Beiträge

Martinsmarkt 2019

Danke an die fleißigen Waffelbäcker und Waffelbäckerinnen! Danke an Blumen Siekmann, dass wir euch unterstützen durften.

Martinsmarkt in Werlte

Am Sonntag backen Konfirmanden bei Blumen Siekmann für Sie. Kommen Sie uns doch besuchen und genießen Sie mit uns die leckeren frischen Waffeln und ein Glas wohlschmeckenden Punsch. Es ist wieder Martinsmarkt am Wochenende in Werlte.

Neue Vorkonfirmanden 2019/21

In der nächsten Woche starten wir mit den Unterrichtseinheiten der neuen Vorkonfis, die im Mai 2021 ihre Konfirmation feiern möchten. Am Dienstag treffen wir uns um 16 Uhr in Werlte. Am Donnerstag treffen wir uns um 16 Uhr in Esterwegen. Mitbringen müsst ihr erstmal nichts! Alles weitere klären wir vor Ort. Auch die Uhrzeiten werden wir noch anpassen! Wenn du noch unsicher bist, dann komm doch zu einem Schnupperkurs einfach vorbei. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit! Herzliche Grüße, eure Astrid Farwick

Konfirmandenfreizeit 2017

Mit 40 Konfirmanden und Konfirmandinnen aus Esterwegen, Werlte und Umgebung waren wir in der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre.

Ein spannende Zeit mit vielen Spielen, Liedern, zwei selbstgestalteten Abendmahlstüchern, die in Kürze in den Kirchen zu bewundern sind. Danke an den Kirchenkreisjugenddiakon Waldemar Kerstan, der den ersten Tag und die erste Nacht mit den Teamer die Gruppe betreute. Danke an Antonia, Angelika, Angelika, Wiebke, Melanie, Max, Jürgen und Jana für das tolle Programm und die freundlich fröhliche Begleitung durch die Tag. Leider konnten Evelin (Kartoffelkrank) und Christian (Arbeit) nicht dabei sein. Viel Spaß beim Bildergucken.

Eure Astrid

Das Waffelwunder!

Das war der Martinsmarkt 2016 im Blumenfachgeschäft Siekmann in Werlte. Danke an die Konfirmanden für ihren Einsatz an der Waffeltheke. Wir freuen uns schon auf nächste Woche: Hobby&Handarbeitsausstellung im Wichernhaus. Ich freue mich Sie zu sehen!2016-11_siekmann_042016-11_siekmann_03

Warme duftende Waffeln zum Martinsmarkt 2016

Mit den Konfirmanden und den Jugendteamern warten wir wieder zum Martinsmarkt am Donnerstag, den 6. 11. 2016 von 14-18 Uhr bei Blumen Siekmann mit frischen duftend warmen Waffeln auf. Einfach lecker. Kommt vorbei und prüft selbt, ob wir zuviel versprochen haben.

Luther vs. Gruselclown

Luther vs. Gruselclown 1:0
Ein Konfirmand zeigt einem Gruselclown, wo der Hammer hängt.

von Pastor Heiko Kuschel

Die guten alten Zeiten, da alles Mannsvolk schwer bewaffnet durch die Gegend torkelte, sind zumindest in Europa schon lange passé – in den USA sieht die Sache natürlich ganz anders aus, aber darüber wollen wir heute gar nicht diskutieren. In Deutschland jedenfalls, so erzählt man sich, lief man vor ungefähr fünfhundert Jahren auf jeden Fall immer mit einem Hammer herum. Konnte ja sein, dass der Anlasser vom Auto einen kleinen Schubs benötigte. Oder der liebe Herr Nachbar. Oder dass man mal zufällig gerade ein paar Thesen aufzuhängen hatte. Hammer war immer gut. Deshalb sagt man ja auch heute noch, wenn etwas richtig gut ist: „Das ist der Hammer.“
Der Hammer war es auch, was einem armen Konfirmanden diese Woche auf dem Nachhauseweg geschah: Sprang ihn doch tatsächlich einer dieser derzeit in allen Zeitungen und Medien gehypten Gruselclowns an, um ihm einen gehörigen Schrecken zu versetzen! Das gefiel dem Konfirmanden überhaupt nicht, hatte er doch gerade erst vor ein paar Wochen die Zehn Gebote gelernt, unter anderem das siebte: „Du sollst nicht clown!“

Doch jener Konfirmand war bestens gerüstet und fackelte nicht lange: Wie es sich für einen Konfirmanden gebührte, hatte er aus dem Konfirmandenunterricht noch einen Hammer dabei, sie hatten gerade den Thesenanschlag plastisch durchgespielt. Mit selbigem, zudem noch das Luther-Wort „Sündige tapfer!“ im Ohr, verklopfte er dem gar nicht mehr so gruseligen Clown gehörig den Rücken, so dass dieser schleunigst das Weite suchte.

Der Hammer, können wir da uns da nur wiederholen. Was für eine Reaktion! Der hat ihm gezeigt, wo der Hammer hängt. Nun ja, vorsorglich schreiben wir aber: Liebe Kinder, nicht zu Hause nachmachen! Höchstens vielleicht mit einem Gummihammer. Die Grenze zwischen Notwehr und Körperverletzung ist bei Einsatz solcher durchschlagender Waffen schnell erreicht oder gar überschritten. Trotzdem: Wir ziehen den Hut vor dieser mutigen Reaktion!
Nicht geklärt ist, welcher Konfession der Gruselclown angehörte. Er wird wohl Papist gewesen sein.
Heiko Kuschel ist Citykirchen-Pfarrer in Schweinfurt und Schulbeauftragter des Dekanats Schweinfurt. Wer möchte, kann ihm auf kuschelkirche.de folgen – oder im Blog „Stilvoll glauben“ auf evangelisch.de.
P.S. Wir von Stilvoll Glauben möchten uns bei allen Katholiken und deren Fans förmlich entschuldigen, falls sie sich wegen dieser gedankenlosen Bemerkung über die Papisten auf den Schlips getreten fühlen.

Gottesdienst mit Amnesty International, Ortsgruppe Papenburg

Gewalt, Folter, Angst, Misstrauen, Verschwunden… Stichworte, die beim Gottesdienst am 12. 6. 2016 in unseren Kirchen immer wieder fielen. Ein Gottesdienst, der zum einen Geschichten und Fakten offenlegte und zum anderen aufrief, sich nicht im privaten Schneckenhäuschen sich zu verkriechen. Eindruckvoll zeigten Konfirmanden aus Esterwegen, wie es ist, wenn plötzlich aus heiterem Himmel Menschen aus ihrem Leben gerissen werden und verschwinden – einfach so. Für Wochen und Monate ohne Kontakt zu ihren Familien, Freunden und Arbeitskollegen. Dann „tauchen“ sie wieder auf als überführte und festgenomme Schwerverbrecher, Dorgendealer und Kriminelle. So hörten wir aus Mexico von unter Folter erzwungene Geständnisse, – beispielhaft für viele Länder in der Welt, die zwar ein Folterverbotgesetz zugestimmt haben, aber es durch Korruption und Missachtung vom Folterverbot außerkraft gesetzt scheint. Petitionslisten lagen nach Ende des Gottesdienstes aus, um aktiv als Mensch und Weltbürger hier ein Zeichen zu setzen gegen diese Ungerechtigkeit. Mein Dank gilt allen, die aktiv am Gottesdienst beteiligt waren und all denen die mit ihrem Namen die Petitonsliste unterzeichnet haben.

P1090234P1090239P1090235