Sonntag, Kantate. Kirchenkreis Emsland-Bentheim

Emsland/Grafschaft

Seit dem 7. Mai ist die Wiederaufnahme von Gottesdiensten unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln durch die Behörden gestattet. Die Pfarrämter des Ev.-luth. Kirchenkreises Emsland-Bentheim haben gemeinsam mit den Kirchenvorstehern darüber beraten, wie und wann unter den neuen Bedingungen erste Gottesdienste gefeiert werden können. Bedacht werden mussten neben den Bedingungen für den Mitarbeiterkreis auch die Zielgruppe der Besucher. „Bei den Gottesdienstbesuchern ist es klar: Hier schätzt jeder sein Risiko selbst ein. Sind klare Kennzeichen einer Erkrankung aber bekannt oder erkennbar, sollte von einem Besuch abgesehen werden“, so der Pressesprecher des Kirchenkreises, Pastor Ulrich Hirndorf. Viele, die sich ehrenamtlich in ihrer Kirchengemeinde verantwortlich einsetzen, machten dies erfahrungsgemäß als Ruheständler . Zwar, so Hirndorf gäbe es keine starre Altersgrenze, jedoch gehörten Verantwortliche ab 60 zur Risikogruppe und ab 70 zur Hochrisikogruppe. Der Superintendent des Kirchenkreises, Bernd Brauer rät hier zu verantwortungsvollen Absprachen zwischen Pastorat und Kirchenvorstand, wer in den kommenden Wochen als Gottesdiensthelfer eingesetzt wird: „Ich empfehle es ausdrücklich nicht, Personen aus dieser Gruppe einzusetzen. In jeder Gemeinde muss abgewogen werden zwischen dem, was verantwortbar ist und dem, was die Mitarbeitenden sich wünschen und anbieten. Personen mit bekannten Vorerkrankungen oder Vorerkrankungen im unmittelbaren häuslichen Umfeld rate ich allerdings derzeit dringend ab, aktiv und verantwortungsvoll an Gottesdienstlichen Versammlungen mitzuwirken.“

Mehrere Gemeinden werden bereits am kommenden Sonntag zu Gottesdiensten einladen, andere werden Schritt für Schritt folgen. Der Kirchenkreis hat allen Gemeinden ein Starterset an Mundnasenmasken zukommen lassen. Die Nähwerkstatt Tabitha des Klosters Frenswegen, hat unter der Leitung von Schwester Carola Beermann kurzfristig 350 nachhaltige Stoffmasken in Heimarbeit genäht. Niemand, der seine Maske zuhause vergessen hat, soll abgewiesen werden. Auch Handdesinfekionsmittel sind an die Gemeinden geliefert worden. „Diese Geste des Kirchenkreises“, so der Superintendent, „soll denjenigen Gemeinden, die die Chance zum Wiederbeginn der Gottesdienste schon jetzt für sich nutzen wollen, helfen. Es ist für mich in den Tagen des verpflichtenden Mundschutzes ein wenig wie bei der Wüstenwanderung des Volkes Israel. Auch wir wissen nicht, was uns jeden Tag erwartet, und ob jeder einzelne Schritt, den wir gehen, richtig ist. Aber die Reise wird gewagt – auch mit Mundschutz, weil für uns Christen Gott auch heute mit seinem Wort vor uns her geht – und wir uns entsprechend ausrüsten. Es muss ja nicht gleich 40 Jahre dauern.“

Folgende lutherische Gemeinden werden bereits am kommenden Sonntag Gottesdienst feiern:

Grafschaft und Emsland

Bad Bentheim: Hauptgottesdienst 10.00 Uhr
Emlichheim: Hauptgottesdienst 10.30 Uhr
Hoogstede Hauptgottesdienst 9.00 Uhr
Neuenhaus Hauptgottesdienst 10.45 Uhr
Uelsen: Hauptgottesdienst 9.00 Uhr

Sögel: Hauptgottesdienst 10.00 Uhr, bei Bedarf zus. 11 Uhr. Tel. Voranm. unter Pfarrbüro, lt. Hygieneplan 30 Plätze
Spelle: Hauptgottesdienst 9.00 Uhr, kurzfristig 2. GD um 10.30 Uhr bei Bedarf
Meppen/Bethlehem: Hauptgottesdienst 10 Uhr (nicht in Osterbrock)
Haselünne: Hauptgottesdienst 9.00 Uhr, danach jeden 2. Sonntag im Monat um 10.30 Uhr
Herzlake: Hauptgottesdienst 10.30 Uhr, danach jeden 2. Sonntag im Monat um 9.00 Uhr
Aschendorf: Hauptgottesdienst 9.30 Uhr

Ihnen und uns wünsche ich einen gesegneten Sonntag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.